Kulturförderung

Das Kulturangebot am Gymnasium Ohmoor oder Warum ist Kultur bedeutsam für unsere Schule und unsere Schülerinnen und Schüler?

Blaues Wunder in der Aula

Der aktuelle und besonders erfolgreiche Synergieeffekt ist unter diesem Link zu bestaunen.

Das Gymnasium Ohmoor möchte neben einer vorbildlichen Berufsorientierung ihre seine Schülerinnen und Schüler auch an das kulturelle Leben in Hamburg heranführen und es Teil dessen werden lassen. Wir wünschen uns junge Menschen, die auch im späteren Leben mit Freude ins Theater gehen, Kunstausstellungen oder Filmfestivals besuchen oder Musikkonzerte als selbstverständlichen Teil ihrer Lebenswelt verstehen. Außerdem wünschen wir uns Menschen, die auch im späteren Leben kulturell aktiv und kreativ sind, sei es im Beruf oder im privaten Bereich und dieses als Bereicherung empfinden. Dafür engagieren sich unsere Kolleginnen und Kollegen in den künstlerisch- gestalterischen Fächern Kunst, Theater und Musik, so dass sich unsere Schülerinnen und Schüler als selbstverständlichen Teil des kulturellen Lebens verstehen.

Es hat an unserer Schule Tradition, dass die gesamte Schule an so genannten Kulturtagen für zwei bis drei Tage im Schuljahr Theateraufführungen im Haus, in einem großen Theater oder Kurzfilmfeste, Kunstausstellungen, Musikkonzerte oder Museumsbesuche jahrgangs- oder klassenweise besucht. Diese Kulturtage werden als  Intensivtage im Jahresplan fest im Schulalltag verankert.

Einen altersgemäßen Kontakt mit kulturellen Darstellungen erhalten unsere Schüler und Schülerinnen schon seit vielen Jahren in der Erarbeitung eigener Schulpräsentationen, die häufig die drei gestalterischen Fächer beinhalten. In Kursen oder Klassen arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler als Kulturschaffende mit Lehrern, Künstlern, Filmemachern, Musikern und Theaterprofis zusammen und nehmen sich selbst als kreative Köpfe wahr. Theateraufführungen wie auch Musikkonzerte und Kunstausstellungen bekommen nicht nur Presise uns Auszeichnungen, sondern werden über die Schulgrenzen hinaus im Stadtteil gewürdigt. Zusätzlich wird unsere Arbeit ergänzt durch Kooperationen mit dem Thalia Theater Hamburg, dem englischsprachigen White Horse Theatre, dem Weimarer Kulturexpress, dem Opernloft Hamburg, dem Hamburger Schultheaterfestival theater macht schule, move@moor, ABGEDREHT, unserem Statteilkino BACKDOOR, diversen Museen, wie der Kunsthalle und unserem Ohmoor Bandfestival.

Neben zeitlich begrenzten Projekten sind Unterrichtskonzepte der gestalterischen Fächer fester Bestandteil des Schulprofils, was sich in unserem Oberstufenprofil „Kulturelles Leben“ zeigt. Das profilgebende Fach Kunst kooperiert hier eng mit den profilbegleitenden Fächern Theater Musik, PGW und Informatik.

 

Im Schuljahr 2008/09 war  die Kulturwoche ein herausragendes Highlight, bei der die gesamte Schule eine Woche im Mai 2009 mit professionellen Künstlern in kreativen Projekten zu dem Thema Stadt(t)räume arbeitete.

Seit dem Schuljahr 2011/12 ist das Ohmoor besonders stolz sich Tandemschule des Thalia Theater Hamburg nennen zu können. Diverse kleine Projekte haben bisher unsere Schule für das Angebot des Thalia geöffnet.

Aus dem Synergieeffekt zwischen den angesprochenen Kulturpartnern, der Stadtteilöffentlichkeit und den Schülern und Lehrern werden Entwicklungsprozesse ermöglicht, die den Fokus der Schule auf die Kulturförderung legen und letztendlich eine Stärkung der ästhetischen Fächer bedeutet.

Autor:

M. Mittag

(Kulturbeauftragte)

Fotos:

M. Mittag

Letzte Aktualisierung:

24. November 2012

Weitere Artikel

30. Oktober 2012
Celina V., Saskia W.

Das Theaterklassenzimmerstück vom Thalia „Das ist Esther“ im Jahrgang 8.

In der Woche vor den Herbstferien hatte der Jahrgang 8 Besuch vom Thalia Theater. Gezeigt wurde das Stück „Das ist Esther“. Es handelt von der realen Biografie der deutschen Jüdin Esther Bauer, die während des zweiten Weltkrieges die Judenverfolgung und das KZ Auschwitz überlebt hatte. In dem Theaterstück über die Jüdin Esther Bauer geht es um erschütternde Erlebnisse im Dritten Reich. Diese wahre Gegebenheit wurde von der fiktiven Enkelin Mary Ann, gespielt von einer Schauspielerin des Thalia Theater, erzählt. Dabei [...]