Latein

Salvete omnes!

Antiker Tempel des Hephaistos

Salvete liberi, salvete parentes!
Seid gegrüßt Kinder, seid gegrüßt Eltern!

“Salve/salvete“  – so begrüßen wir uns morgens im Lateinunterricht.
Aber – so spricht doch niemand mehr. Warum soll ich dann Latein lernen?  Hier ein paar gute Gründe:

  1. Latein ist eine lebendige Sprache –
    sie lebt nur anders. Wir sprechen die Sprache der alten Römer täglich, wissen es nur oft nicht. Sie ist auch heute noch die Sprache der Wissenschaft und Technik, quasi(!) als gemeinsame Sprache in einer globalisierten Welt. Eine Vielzahl von Fremd- und Lehnwörtern versteckt sich im Deutschen, wie zum Beispiel „Computer“ (von computare: rechnen) oder „Toleranz“ (von tolerare: ertragen).
    Als Basis für das Erlernen anderer Fremdsprachen bildet Latein den Transfer(!): nicht nur das Vokabular haben viele Sprachen aus dem Lateinischen (im Englischen sind es 50 – 60% der Wörter), auch die Sprachstruktur und somit die Herangehensweise an den Spracherwerb kann man hier lernen. Kurz: Latein ist ein Schlüssel zum Erlernen von Sprachen!
  2. Latein nützt über das Fach hinaus –
    denn es schult Denk- und Konzentrationsfähigkeit sowie die Lesekompetenz. Das Übersetzen ist ein bisschen wie Rätsel lösen – man muss genau hinsehen, Strukturen erkennen und sich eine angemessene Übersetzung im Deutschen überlegen. Niemand, der Latein gelernt hat, wird es bestreiten: Latein verbessert die Deutschkenntnisse. Eine Untersuchung hat sogar gezeigt: Keine Schülergruppe hatte eine so hohe Lesekompetenz wie die, die Latein gelernt hatten. Alle Vergleichsgruppen der „Neusprachler“ schnitten schlechter ab. Dies zeigt auch: Wer gerne rätselt und „harte Nüsse“ knackt, wer gerne seinen Verstand einsetzt und knobelt, der wird im Lateinunterricht viel Spaß haben.
    Thematisch geht es sehr bunt zu: Man trifft Götter und Wagenrennen, Bäder und römisches Familienleben. Die Schüler/innen erfahren im Unterricht viel Wissenswertes über die Lebens- und Alltagswelt der Römer, also einer Kultur, zu der man durch die zeitliche Entfernung Abstand hat.  Das eröffnet ein Forum(!), sich mit gesellschaftlichen, politischen und allgemein menschlichen Themen zu beschäftigen – und darauf legen wir im Unterricht viel Wert. Da diese Kultur uns gleichzeitig wie keine andere geprägt hat, ist es auch immer eine Reflexion über sich selbst.
  3. Erwerb des Latinums
    Alle diese Vorteile des Lateinlernens  sind der Grund dafür, dass das Latinum immer noch eine Eingangsvoraussetzung für viele Studiengänge ist. Besonders – und das wissen die Wenigsten – für das Studium aller Sprachen wird es benötigt. Will man z. B. Englisch studieren, kann man sich ohne Latinum nicht zur Prüfung anmelden. Viele Studenten müssen es dann nachmachen – und das kostet viel Zeit und Geld! Kurz: Lateinlernen bringt Nutzen und Spaß!

Alle Wörter mit einem (!) können im lateinischen Lexikon nachgesehen werden.

Stufenüberblick

UnterstufeMittelstufeOberstufe
Die Klassen 6 – 8 dienen der Spracherwerbsphase, d. h. die SuS lernen lateinische Texte zu übersetzen. Am Ohmoor arbeiten wir mit den Büchern Iter Romanum bzw. Cursus.
In der 9. Klasse wird die sogenannte Übergangslektüre eingeführt. Die SuS lesen Originaltexte lateinischer Autoren, die vereinfacht wurden. Außerdem beginnt die Arbeit mit dem Wörterbuch. In Klasse 10 wird die Originallektüre dann weitergeführt. Ein Thema ist die Rhetorik, die vor allem an Texten von Cicero behandelt wird.
In der Oberstufe werden weitere lateinische Autoren gelesen. Dichtung, Geschichtsschreibung und Philosophie sind dabei im Focus des Unterrichtes.

Noch ein paar Hinweise

  • Man kann am Ohmoor in der 8. Klasse noch Französisch und Spanisch aufnehmen, nicht aber Latein. Der Erwerb des Latinums ist also nur mit Aufnahme von Latein als 2. Fremdsprache möglich.
  • Wenn man schon im Englischunterricht bemerkt: “Na ja, das Sprechen in einer Fremdsprache ist nicht so mein Ding, dann ist Latein eine gute Alternative. Latein wird ja nur gelesen und dies ist richtig leicht, da es gesprochen wie geschrieben wird.
  • Wer im Verlauf der Jahre merkt, dass er ein Lateintalent ist (und dass Latein ein Maximum(!) an Spaß bringt), der hat die Möglichkeit, es später in der Oberstufe zu wählen. Man kann es nur für die 11. Klasse zum Erwerb des großen Latinums wählen, oder sogar statt Englisch als Fach auf erhöhtem Niveau im Abitur.
  • In der 9. Klasse machen wir eine Reise mit allen Lateinschülern/innen in die schöne Römerstadt Trier an die Mosella.

Autor:

D. Kohl

(Fachleitung Latein)

Fotos:

Wikipedia, Creative Commons-Lizenz

Letzte Aktualisierung:

19. Mai 2012

Weitere Artikel

15. Juni 2015
F. Teltemann

Entdeckungen in Augusta Treverorum

Die Latein-Reise der 9. Klassen Si valetis, bene est! Nos valemus! Discendi causa ferrivia incitata Augustam Treverorum contendimus, ut vestigia Romanorum persequeremur! Nunc salvi ex itinere redimus et de peregrinatione nostra narrare volumus!
 Nach langer Bahnfahrt erreichten wir am Montag den Hauptbahnhof der Stadt des Augustus im Land der Treverer, heute allgemein Trier genannt. In den nächsten Tagen erkundeten wir […]
10. November 2014
Bianca Ottenberg

Im fremdsprachlichen Wettstreit

Unserer Schülerin Bianca Ottenberg (9f) zeigte beim "Sprachenturnier". Im fremdsprachlichen Wettstreit mit den Besten der Besten herausragende Leistungen und darf sich über einen der vier 1.Plätze freuen! Wir gratulieren von ganzem Herzen und freuen uns mit ihr. (Klassenlehrerin der 9f I.Kohfeldt) Nachdem ich im Februar dieses Jahres mit der Sprache Englisch am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teilgenommen und dort in Hamburg gut abgeschnitten hatte, durfte ich letzte Woche für vier Tage zum sogenannten “Sprachenturnier” in Bad Wildbad (Baden-Württemberg) fahren. Dieses Sprachenturnier war [...]
13. April 2014
F. Teltemann

Entdeckungen in Augusta Treverorum

Die Lateiner des 9. Jahrgangs in Trier Si valetis, bene est! Nos valemus! Discendi causa ferrivia incitata Augustam Treverorum contendimus, ut vestigia Romanorum persequeremur! Nunc salvi ex itinere redimus et de peregrinatione nostra narrare volumus! Nach langer Bahnfahrt erreichten wir am Montag den Hauptbahnhof der Stadt des Augustus im Land der Treverer, heute allgemein Trier genannt. In den nächsten Tagen erkundeten wir […]