Jugend und Wirtschaft im Projektjahr 2016/2017

Im und für den Unterricht lesen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Artikel aus der Frankfurter Allgemeine Zeitung. So präsentieren sie z.B. den Artikel der Woche und bearbeiten Langzeitaufgaben erlangen so einen tiefen Einblick in Branchen und Märkte, aber auch in Wirtschafts- und Finanzpolitik.

18 Mai 2017

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind braucht ein Implantat. Ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Baden Württemberg stellt resorbierbare Implantate her, die gebraucht werden, um bei Knochenverletzungen, zum Beispiel Brüchen, die Funktionsfähigkeit wiederherzustellen. Bei Kindern bauen sich diese Implantate innerhalb von 12 Monaten ab. Wussten Sie, dass auf einer Hamburger Internetseite viele Anbieter von ökologischer Mode und Produkten, die Sie für einen grünen Lebensstil benötigen, sich zusammen präsentieren? Diese und weitere Fragestellungen untersuchen junge Journalisten am Gymnasium Ohmoor, wenn sie sich im Projekt „Jugend und Wirtschaft“ damit auseinander setzen. Und wurden dafür ausgezeichnet.

Jeden ersten Donnerstag im Monat wird im Wirtschaftsteil der F.A.Z. die Projektseite zu Jugend und Wirtschaft veröffentlicht.
Seit Januar bis Dezember 2017 veröffentlichen die Schülerinnen und Schüler des aktuellen Projektjahres ihre eigenen Artikel. Dabei zählen zu den Kompetenzen der jungen Autoren wirtschaftliche, personale und soziale Fähigkeiten sowie Beharrlichkeit, Engagement und Zielstrebigkeit und weitere.

Am 5. Januar 2017 veröffentlichte A. Torrika seinen ersten Artikel als Aufmacher mit der Überschrift: Manche Technik fährt uns in die Knochen. Der Teaser lautet: Selbstauflösende Implantate und eine punktgenaue Platzierung mit Hilfe der Navigationsgerätes: Der medizinische Fortschritt ist gewaltig.

Am 02. März 2017 veröffentlichte J. Rohden ihren ersten Artikel als Aufmacher mit der Überschrift: Frauen über vierzig neigen zu nachhaltigem Konsum. Der Teaser lautet: Avocado Store ist der größte deutsche Internetmarktplatz für ökologische Produkte. Dort kaufen vor allem wohlhabende, weibliche Kunden.

Am 5. Mai 2017 veröffentliche V. Boldt ihren ersten Artikel dreispaltig mit eigenen Karikatur. Die Überschrift lautet: Sie grasen die Nachbarschaft ab. Der Teaser hatte folgende Zusammenfassung: Studenten und Schüler erledigen Gartenarbeiten zu einem günstigen Preis.

Am 03. August 2017 veröffentlichte A. Torrika seinen zweiten Aufmacher-Artikel mit der Überschrift: In Kanada können Chinesen Luft holen. Der Teaser lautet: In Asien leiden viele Menschen unter der starken Luftverschmutzung. Manche von ihnen atmen deshalb Luft aus Flaschen ein, die im Gebirge oder am Meer eingefangen wird. Ob das hilft?

Am 07. September 2017 veröffentlichte V. Lass ihren ersten Artikel mit dem Titel: Schöne Frauen lässt man fliegen. Der Teaser lautet: Feine Nadeln und Ultraschall: Die meisten Kosmetikstudios behandeln mit Apparaten. Oft stammen sie vom Marktführer Ionto.

Am 14. September 2017 veröffentlichte A. Torrika seinen dritten Artikel mit dem Titel: Der Feinstaub baumelt in der Luft. Der Teaser lautet: Was hilft gegen die Luftverschmutzung in den Städten? Ein junges Unternehmen glaubt, eine gute Lösung gefunden zu haben: Mooswände. Eine ist so effektiv wie 275 Bäume.

Am 07. Dezember 2017 veröffentlichte D. Boldt seinen ersten Artikel mit dem Titel: Mit dem iPad wird abgerechnet. Der Teaser lautet: Immer mehr Restaurant setzen bei Bestellung und Bezahlung auf Tablets und Smartphones. Damit hat D. Boldt neben seinem Artikel in der kleinen Zeitung des Izop Institut in Aachen und der Veröffentlichung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zwei Artikel aus dem Projektjahr veröffentlicht. Eine tolle Leistung.

Mit Blick auf diese gelungenen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler können wir den jungen Autoren herzlich gratulieren. Das sind tolle Erfolge. Der Lohn für ihre Recherche und Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Fragestellungen und Zusammenhängen ist der Abdruck auf dieser Projektseite. Dort werden die Artikel von sehr vielen Menschen überall auf der Welt gelesen.

Ganz besonders freuen wir uns auch im Schuljahr 2016/2017 einen der drei Einzelpreisträger an unserer Schule zu haben. A. Torrika wurde für seine drei Artikel ausgezeichnet und wurde, wie auch L. Deltchev vergangenes Schuljahr, wegen seiner besonders guten Leistungen durch den Bankenverband und die F.A.Z. ausgezeichnet. Er konnte sich über ein iPad sowie ein Jahresabonnement der F.A.Z. als E-Paper freuen. Und als besonders Highlight durfte A. Torrika die Bundesministerin für Familie und Soziales Andrea Nahles mit den beiden anderen Preisträgern zusammen Interviewen.

Neben der Einzelpreisauszeichnung für A. Torrika sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugend und Wirtschaft Projektjahres 2016/2017 für ihre engagierte und umfassende Beschäftigung mit Wirtschaftsunternehmen ausgezeichnet wurden. Dafür erhielt das Gymnasium Ohmoor eine ganz besondere Auszeichnung. Für die Schulen, die besonderes Engagement gezeigt haben, gibt es einen Geldpreis in Höhe von jeweils 2.500 €. Nach der Auszeichnung für das Projektjahr 2005 wurde das Gymnasium nun zum zweiten Mal für das Projekt Jugend und Wirtschaft ausgezeichnet.

Diese praktische Auseinandersetzung mit Wirtschaftsfragen ist u.a. der Schlüssel für ein tieferes Verständnis der aktuellen Welt. Solche Erfahrungen sind bei uns am Gymnasium Ohmoor im Profil „Verantwortliches Handeln in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft“ möglich. Denn hier wird Wirtschaft mit Spaß und Begeisterung gelernt.

Weitere Informationen sind auf der neuen Website zum Projekt zu finden.